We are now redirecting you to our new EntericBio website, please wait...



Go now to www.entericbio.com »

Hello, Serosep has detected that you are using an outdated version of Internet Explorer. If possible we strongly urge you to update your browser or switch over to Chrome or Firefox so you can enjoy the full user experience of our website and avail of all the features!
Close This Message'

Nachweis von enterischen Krankheitserregern

Herausforderungen beim Nachweis von enterischen Krankheitserregern

Medizinische Wissenschaftler weltweit werden jeden Tag mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Arbeitsbelastung in klinischen Mikrobiologie-Labors nimmt tagtäglich zu, ohne dass zusätzliches Personal oder Ressourcen zur Verfügung stehen. Traditionelle Verfahren zum Anlegen von Kulturen brauchen in der Regel nicht nur 2-6 Tage bis die Ergebnisse vorliegen, sondern erfordern auch einen größeren Personaleinsatz und belasten somit die bereits stark ausgelasteten klinischen medizinischen Wissenschaftler noch mehr.


EntericBio Realtime hat den standardmäßigen Stuhltest für den Nachweis von enterischen Krankheitserregern revolutioniert und ermöglicht die schnelle Erkennung von Darmkeimen innerhalb von 3 Stunden.

Arten von Darmkeimen

Darmbakterien

Salmonellen

Die Gattung Salmonellen umfasst zwei Arten von Salmonellen - S. enterica und S. bongori. Diese Arten haben mehr als 2.500 Serovare, die sich je nach ihren somatischen Antigenen und Geissel-Antigenen voneinander unterscheiden.
Salmonella-Isolate von Menschen sind Serotypen von Salmonella enterica. Gastroenteritis ist die am weitesten verbreitete Erkrankung, die durch Salmonellen verursacht wird. Typische Symptome der Gastroenteritis sind Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, häufig begleitet von Fieber.

E.coli
Stämme von Escherichia coli, die die Toxine Stx1 und Stx2 produzieren, sind sogenannte Verotoxin bildende E. coli (VTEC).

Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Shigella Dysenteriae werden diese Toxine als shiga-artig bezeichnet. Infektionen variieren in ihrer Schwere von milden bis blutigen Durchfällen und können in jeder Altersgruppe vorkommen, obwohl sie bei Kindern häufiger sind. VTEC können zwei Arten von Krankheit hervorrufen, nämlich die hämorrhagische Kolitis und das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS). HUS ist eine lebensbedrohliche Erkrankung und zeichnet sich durch Thrombozytopenie, hämolytische Anämie und akute Niereninsuffizienz aus. Serogruppe O157 ist die häufigste Ursache für diese Krankheiten. Gemeldet sind allerdings mindestens 150 non-O157-VTEC Serotypen, die sowohl sporadische Formen als auch Ausbrüche von Erkrankungen hervorrufen.

Campylobacter
Das Genus Campylobacter umfasst 25 Arten, aber nur einige von diesen sind als eine Ursache der menschlichen Gastroenteritis bekannt. Campylobacter jejuni ist für etwa 90% der gemeldeten Infektionen verantwortlich. Der größte Teil des Rests der Erkrankungen entfällt auf Campylobacter coli und Campylobacter lari.
Shigellen

Die Gattung Shigella besteht aus vier Arten - S. sonnei, S. flexneri, S. boydi und S. dysenteriae. Diese Arten lassen sich serologisch allein auf Grundlage des O-Antigens unterscheiden, da Shigella spp. kein H Antigen haben.
Eine Infektion mit Shigella spp. zeigt sich an einer Reihe von Symptomen, von wässrigem Durchfall bis hin zur Ruhr mit häufigen kleinen Mengen an Stuhl, der Blut, Schleim und Eiter enthält. Der Durchfall kann von Fieber und Unterleibskrämpfen begleitet sein.

C.difficile
Clostridium difficile ist ein gram-positives, strikt anaerobes, sporenbildendes Stäbchenbakterium, das für einen beträchtlichen Teil an nosokomialen Erkrankungen verantwortlich ist. C. difficile ist der Erreger von mehreren Antibiotika-assoziierten Durchfallerkrankungen; diese Syndrome sind in ihrer Gesamtheit als C. difficile Infektionen (CDI) bekannt. Toxin-produzierende Stämme erzeugen zwei Toxine: A (Enterotoxin) und B (Cytotoxin), die die charakteristischen Schleimhaut-Schäden, die mit Clostridium difficile Infektionen oft einhergehen, bewirken. Toxin B ist ein wesentlicher Virulenzfaktor bei C. difficile, während auch toxische Stämme, die kein Toxin A haben, gemeldet wurden. Der Nachweis von C. difficile Toxinen im Durchfall-Stuhl in Verbindung mit klinischen Daten ist ein wichtiges Mittel in der Diagnostik von CDI.

Darmparasiten

Kryptosporidium und Giardia sind die zwei am meisten verbreitesten Ursachen der mit Parasiten verbundenen Gastroenteritis.
Kryptosporidien
Kryptosporidien sind eine Gattung einzelliger Parasiten (Apicomplexa), die mindestens sieben Arten enthält, die mit menschlichen Krankheiten in Verbindung gebracht wird. Die am häufigsten isolierten Arten sind C. hominis und C. parvum. C. hominis wird vor allem beim Menschen gefunden, während C. parvum auch bei Rindern und anderen Wiederkäuern auftritt.
Giardien
Giardien sind eine Gattung der anaeroben parasitischen Geissel-Protozoone, mit einem Lebenszyklus, der aus einem Wechsel zwischen einem aktiv schwimmendem Trophozoit und einer Erreger-resistenten Zyste besteht. Der Organismus kolonisiert und reproduziert sich im Dünndarm von verschiedenen Wirbeltieren, wo er Giardiasis hervorruft. G. Lamblia Assemblagen A & B sind die am häufigsten beim Menschen gemeldeten Formen.